Pelger Huet Anomalie (PHA)

 

 

Die Pelger Huet Anomalie ist eine Funktionsstörung der Leukozyten bei der die Segmentierung der Granulozytenkerne vermindert ist. Bei der homozygoten Form sind die Kerne alle unsegmentiert und rund. Bei der heterozygoten Form besitzen die Kerne größtenteils zwei Segmente.

 

Vererbung:

 

PHA vererbt sich autosomal dominant (unvollständige Dominanz).

 

Bei Trägern hat die Krankheit in der Regel nur wenig Einfluss auf die Gesundheit. Betroffene Hunde zeigen allerdings schwere Missbildungen, sofern sie überhaupt überleben. Die meisten auf PHA homozygote Hunde sterben bereits im Mutterleib ab, werden absorbiert oder Sterben direkt nach der Geburt. PHA ist daher auch eine mögliche Ursache für Welpensterben. Ausserdem scheinen noch andere gesundheitliche Folgen mit PHA in Verbindung zu stehen (Zwergenwuchs, Skelettfehlbildungen, Augenprobleme), die noch nicht abschliessend geklärt sind.

 

Testmöglichkeiten:

 

Für die PHA existiert ein Gen-Test, der Träger aufdecken kann.

 

 

 

 

 

 

 

Quelle:

www.aussie.de